Minimalist Inspiration Tag

Miriam vom Youtube-Kanal “yes to less” hatte mich vor ein paar Tagen getaggt bzw. verlinkt, damit ich bei dem “Minimalist Inspiration Tag” mitmache. Da ich keine Spielverderberin sein möchte folgen an dieser Stelle meine Antworten:

1. Warum bist du MinimalistIn oder willst es werden?

Für mich ist Minimalismus eine Lebenserleichterung in so ziemlich jeglicher Hinsicht. Weniger Zeit mit Dingen, mehr Zeit mit Menschen. Ich lebe als MinimalistIn, weil ich absolut überzeugt davon bin, dass es mir vieles erleichtert in meinem Leben.

2.Welcher Gegenstand oder welche Kategorie war am schwersten auszumisten und wie hast du das überwunden?

Die Kategorie die mir bis heute am Schwersten fällt sind tatsächlich meine Bücher. Über 150 Stück sind es mittlerweile, die meisten davon ungelesen. Aber hey,  keiner hat gesagt es würde einfach werden. Und niemand hat gesagt, dass man als MinimalistIn perfekt sein müsste.

3. Wer oder was inspiriert dich, wenn du nicht weiterkommst?

Tatsächlich schaue ich hier meistens Youtube-Videos. Von wem diese sind ist mir allerdings egal, mich inspiriert und motiviert so ziemlich jedes Video in dem ausgemistet wird. Was das angeht bin ich unkompliziert. Allerdings benötige ich nur selten Inspiration, da Minimalismus derzeit nicht mein Hauptfokus ist, von meinem Kleiderschrankexperiment abgesehen.

4. Wie minimalisierst du?

Hierbei habe ich kein richtiges “System” und ich miste auch nicht nach Kon Mari oder ähnlichem aus. Aktuell miste ich meinen Kleiderschrank aus, indem ich alle Oberteile darin einen Tag lang trage und anschließend schaue ob es mir noch gefällt, ob ich es gerne getragen habe und ob es gehen oder bleiben darf. Wahrscheinlich handhabe ich vieles etwas anders als andere.

5. Welche Vorteile hast du dank des Minimalismus?

Minimalismus ist für mich ein einziger Vorteil. Jedes Teil hat seinen festen Platz, ich habe seit ewigen Zeiten nichts mehr suchen müssen. Und generell habe ich sehr viel weniger “Krempel”, was unheimlich angenehm ist, vorallem wenn man vorher ein Messie war und gerade noch so durchs Zimmer gehen konnte ohne auf irgendetwas drauf zu treten.

6. Dein Tipp für alle, die minimalistischer leben wollen?

Der beste Tipp ist immer noch: Einfach anfangen. Viele stehen sich durch zu viel denken absolut selbst im Weg. Grübeln ändert aber nichts an dem Krempel, den so gut wie jeder von uns in seinem Leben angesammelt hat.

 

Gibt es noch Dinge, die du gerne ergänzen möchtest? Schreib mir gerne deine Gedanken in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.