Ein bewegendes Jahr – Jahresrückblick 2019

Für 2019 war es mein Vorsatz mein Leben jeden Tag zu feiern. ?

⁣Es gab nur eine einzige Regel: Tanze! Wenn du einen guten Tag hast: Tanze! Wenn du einen schlechten Tag hast: Tanze! ⁣

Im Januar und Februar fiel es mir leicht das Tanzen durchzuziehen. Der eine oder andere von euch erinnert sich vielleicht noch an mein Tanzvideo.

▶️ Ich ging in die Sichtbarkeit und fing an Interviews zu geben – wollte mehr Menschen meine Message mit auf den Weg geben in Sachen Minimalismus und Persönlichkeitsentwicklung. Klappte auch ziemlich gut, sodass ich in diesem Jahr sage und schreibe fünf Interviews geben durfte.⁣

? Rede darüber, was du machst und was du machen möchtest. Dadurch ergeben sich manchmal ganz wunderbare Sachen. ⁣

▶️ Es ergaben sich weitere großartige Möglichkeiten: Ich fing an mit Stef C. Müller und Malte Schmidt zusammen zu arbeiten – und wurde letztendlich sogar Gründungsmitglied des Vereins Pushups 4 Charity.⁣

? Übung macht den Meister (oder die Meisterin)!⁣

 

▶️ Im März hatte ich meinen ersten Crew-Einsatz für Leonie und Markus Walter. Es macht mir bis heute super viel Spaß vor Ort zu helfen – sowohl den Beiden als auch den fantastischen Teilnehmern. Im nächsten Jahr werde ich relativ regelmäßig bei den Events dabei sein und unterstützen. ⁣

? Vertraue darauf, dass es gut wird. ⁣

 

▶️ Im Mai fand zum allerersten Mal das Event Speechless statt. Ich unterstützte auch hier als ehrenamtliches Crew-Mitglied und bin zwischenzeitlich als Community Managerin für Instagram Teil des Teams geworden.⁣

? Nutze Chancen, wenn sie sich ergeben. ⁣

 

▶️ Ebenfalls im Mai wurde ich erstmals als Referentin Teil eines Online-Kongresses und durfte mein erstes Webinar geben. Durch diesen Online-Kongress lernte ich außerdem ganz wunderbare Menschen kennen. Was für ein Highlight. ⁣

? Traue dich immer wieder Neues zu wagen. ⁣

 


▶️ Es wurde mit der Zeit irgendwie anstrengender das Tanzen zu verfolgen – großartig Lust zu tanzen hatte ich nicht. Das hinderte mich allerdings nicht daran, im Juni zu einem Tanzevent von Kathrin Laborda nach Hofheim zu fahren. Ich beschloss, dass dies definitiv nicht das letzte Mal gewesen sein wird. ⁣

? Glaube nicht alles, was du denkst. ⁣

▶️Ebenfalls im Juni starb eines meiner Meerschweinchen – und ich zögerte nicht lange und Casper zog bei mir ein. Der Neuzugang macht mir bis heute Spaß mit seiner frechen und lustigen Art. Manchmal könnte ich stundenlang vor dem Käfig sitzen und ihn und Spencer beobachten. ⁣

? Sei im Moment. Denn der ist alles was du hast. ⁣


▶️ Im Juli folgte dann der “Absturz” – ich landete im Krankenhaus und war erstmal eine ganze Zeit lang damit beschäftigt mich gesundheitlich wieder aufzurappeln. In den drei Wochen nach dem Krankenhausaufenthalt saß ich sehr viel zuhause und schaute 6 Staffeln meiner Lieblingsserie Grey’s Anatomy. Ich hatte bewusst alle Termine abgesagt und nahm mir die Zeit für mich und meine Gesundheit. Es fiel mir schwer zu akzeptieren, dass ich nicht voll-einsatzfähig war.⁣

Es war auch nicht unbedingt so, dass ich dachte: Boah geil, endlich bin ich mal so richtig krank! Nein – es hat mich vielmehr Demut gelehrt. Und Dankbarkeit für meine Gesundheit. Denn diese ist absolut nicht selbstverständlich. ⁣

? Sei dankbar für das was du hast. ⁣

▶️ Als es mir wieder besser ging, stand zum ersten Mal Coworking mit der lieben Esther an. Wir trafen uns in Frankfurt in einem Hotel und machten dort auch Bilder für unsere Social Media Kanäle. ⁣

? Fragen hilft, wenn du etwas gerne machen würdest.⁣

 


▶️ Im September nahm ich schließlich an der 7-tägigen Insta Active Challenge und dem 6-wöchigen Insta Active Coaching von & mit Natalie Brüne teil – und startete am 08.09. mein allererstes Insta-Live-Video. Man war ich aufgeregt! ⁣

? Wenn du ein Ziel hast, lasse dich nicht davon abbringen. ⁣

▶️ Im November meldete ich mich – nach langem Überlegen – zum Fernlehrgang zur Mentaltrainerin an. Ein Highlight, das mich in den nächsten 16 Monaten begleiten wird. Außerdem hat mich allein die Entscheidung mich dort anzumelden gelehrt meine Einstellung insofern zu ändern, dass ich mir nicht mehr selbst “einrede”, dass ich als “kleine Bürokauffrau” sowas doch nicht machen darf/kann/soll. Bullshit! Ich KANN und ich WERDE!⁣

? Überprüfe, ob dein Mindset zu deinen Plänen passt. Hast du die richtige Einstellung um deine Ziele zu erreichen?⁣


▶️ In den restlichen Monaten des Jahres arbeitete ich an eigenen Projekten – der Minimalismus Mindset-Adventskalender stand an. 24 Beiträge, die sich alle mit der Frage beschäftigen: Welche innere Einstellung brauche ich um ein einfacheres Leben zu führen? Hieraus ergaben sich auch wieder tolle Möglichkeiten und fantastische Gespräche. ⁣

? Einfach mal machen. Starte unperfekt. ⁣

Wenn ich das alles so lese ist es unfassbar, dass das alles innerhalb von einem Jahr passiert ist. Wahnsinn oder? Und das waren nur die Highlights, also diejenigen Dinge, aus denen ich am meisten gelernt habe. Von den grandiosen Community Treffen, Seminaren und Konzerten, die ich besucht habe, fange ich am besten gar nicht erst an.

Ich durfte in diesem Jahr lernen:⁣
? Glaub nicht alles was du denkst. ⁣
? Sichtbarkeit ist kein Hexenwerk⁣.
? Es sind die kleinen Dinge, die mich am glücklichsten machen. ⁣
? Gesundheit ist ein Privileg. ⁣

Woraus hast du in 2019 am meisten gelernt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.